THW-Workshoptag Rhetorik des Präsentierens

fcablaufWie nutze ich sprachliche Elemente in Präsentationen sinnvoll? Wie nutze ich meine Körpersprache um diese sprachlichen Elemente noch zu unterstützen? Was tue ich, wenn ich auf ganz unterschiedliche Art und Weise gestört werde?

Diese und viele weitere Fragen wurden den Führungskräften des Technischen Hilfswerks am letzten Mittwoch beantwortet. Während meines Tagesworkshops Rhetorik im Rahmen eines Präsentationstranings haben die Lernenden systematisch durch eigene Aktivität in Kombination mit kurzen Inputphasen zu Kommunikationsmodellen und Feedbackregeln vor allem viel selbst präsentiert.

Vormittags ging es vor allem darum, durch ein selbst gestaltetes Negativbeispiel selbstständig „gutes“ rhetorisches Verhalten zu erarbeiten. Am Nachmittag mussten dann die Kenntnisse angewendet werden. Hier kam erschwerend dazu, dass einige Zuhörer die Präsentierenden durch Streiterei oder ein Handytelefon massiv gestört haben.

Insgesamt durfte ich in meinem Trainingskonzept wieder einmal erfahren: Lernen funktioniert am Besten durch deutliche Handlungsorientierung.

Einige Stimmen der teilnehmenden THW-Spezialisten:

„Ich fand es klasse, dass wir viel selbst arbeiten durften.“

„Durch das bewusste Einbauen von Fehlern habe ich viel gelernt.“

„Seit den Störungssimulationen fühle ich mich schon sicherer bei Präsentationen.“

Aufgrund des großen Interesses wird diesen Präsenzinhalte noch ein e-Learning-Block nachgeschoben, indem es u. a. um spontanes Präsentieren aus dem Stehgreif geht.