Presse Spotlight: Schule als Härtetest?

Von der Eliteuni an die Problemschule

So tituliert die Sparte Unispiegel des Spiegel Online am 24.10.2007 hier.

Erst Problemschule, dann Karriere

So heißt es in der Welt kompakt vom 22.11.2007.

Beide Beiträge schildern zunächst den Trend, Absolventen erst nach einem Crahskurs in der Unterrichtsführung einige Zeit in „Problemschulen“ zu schicken, damit sie sich dort bewähren können und anschließend ins Unternehmen in Führungspositionen zu übernehmen. Das Ganze ist ein – so die Presse – erfolgreiches Modell aus den USA mit dem Namen „Teach For America“. Auch in Deutschland wird die Übernahme dieses Modells überdacht.

Ich frage mich: Für wen ist dieses Modell erfolgreich? Kann ein Crashkurs in der Unterrichtsführung über wenige Wochen eine Studium ersetzen? Verschiebt dieses Modell nicht die Priorität von pädagogischer Qualität zur Aufbesserung der Landesfinanzen durch Geld, was teilnehmende Unternehmen zu zahlen haben?

Fragen, die es kritisch zu hinterfragen gilt.